Dr. phil. Alice Stašková

Alice Stašková studierte Germanistik und Romanistik an der Karls-Universität Prag, an den Universitäten Leipzig, Heidelberg und Paris III sowie an der Ecole Normale Supérieure in Paris. Promotion 2005 in Prag mit einer Dissertation über L.-F. Céline und H. Broch ("Nächte der Aufklärung" [2008]). 1999-2009 war sie wissenschaftliche Assistentin an der Germanistik der Karlsuniversität Prag, seit 2009 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin. Sie ist Forschungsstipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, 2009 (spring term) Max Kade Visiting Professor an der Vanderbilt University in Nashville, USA.

Mitglied der Goethe-Gesellschaft in der Tschechischen Republik, Vorstandsmitglied des Internationalen Arbeitskreises Hermann Broch und des Conseil d´administration der Société d´Études Céliniennes, Paris, des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Česká literatura. Gemeinsam mit Steffen Höhne und Václav Petrbok Mitherausgeberin  der Reihe Intellektuelles Prag im 19. und 20. Jahrhundert im Böhlau Verlag.

Thematisch relevante Veröffentlichungen

  • Goethes Universalismus, Goethes Böhmen [deutsch und tschechisch]. In: J.W. Goethe und Böhmen. Katalog zur Ausstellung, Kreismuseum Cheb [Eger] 2004, S. 7–36.
  • Geschichte und polemos: Schiller, Palacký, Patočka. In: Alice Stašková (Hrsg.): Friedrich Schiller und Europa. Ästhetik, Politik, Geschichte. Heidelberg 2007, S. 207-234.
  • Zur tschechischen Rezeption Franz Kafkas. In: Marie Haller-Newermann, Dieter Rehwinkel (Hrsg.): Franz Kafka – Visionär der Moderne. Göttingen 2008, S.47-64.
  • Céline chez Hrabal. In: Transposition et traduction. Actes du 17ème Colloque International Louis-Ferdinand Céline, Milan 2008, t. II, Paris 2009, S. 27-52.
  • Das „Mütterchen“ Prag nach 1990 – ein Erinnerungsort? Zu einigen Kafka-Bezügen in der tschechischen Gegenwartskunst. In: Michael Jaumann, Klaus Schenk (Hrsg.): Erinnerungsmetropole Riga. Deutschsprachige Literatur- und Kulturvielfalt im Vergleich. Würzburg 2010, S. 283-300
  • August Sauers Schiller-Beiträge im Dienste der Kulturpolitik. In: Steffen Höhne (Hrsg.): August Sauer (1855-1926). Ein Intellektueller in Prag zwischen Kultur- und Wissenschaftspolitik. Köln/Weimar/Wien 2011, S. 249-264.
  • La città invisibile im Erzählwerk von Michal Ajvaz. In: Almut Todorow und Manfred Weinberg (Hrsg.): Prag als Topos der Literatur. Olomouc 2011, S. 185-196.
  • Anmerkungen zum Verhältnis von Zweckmäßigkeit und Methode in Spinas philologischer Praxis. In: Steffen Höhne, Ludger Udolph (Hrsg.): Franz Spina (1868-1938). Ein Prager Slavist zwischen Universität und politischer Öffentlichkeit. Köln/ Weimar/Wien 2012, S. 227-239.
  • (zus. mit Jörn Peter Hiekel): Zwischen Existentialität und Ironie. Zu einigen Kafka-Reflexionen in der Musik der Gegenwart. In: Steffen Höhne, Ludger Udolph (Hrsg.): Franz Kafka. Wirkung und Wirkungsverhinderung. Köln/Weimar/Wien 2014, S. 321-331.