Vortragsreihe im Österreichischen Kulturforum Prag

Vortragsreihe der Kurt Krolop Forschungsstelle im Österreichischen Kulturforum Prag
(Jungmannovo nám. 18, 110 00 Praha 1)

Alle Vorträge finden nur auf Deutsch statt, Eintritt frei.

 

Vorträge im Sommersemester 2017:

14. März 2017, 18 Uhr

Jörg Krappmann: Interkulturelle Einsichten. Ernst Wolfgang Freissler zwischen Joseph Conrad und Ingeborg Bachmann

Archiv Univerzity Palackeho v OlomouciDer Vortrag präsentiert den heute als Schriftsteller vergessenen Ernst Wolfgang Freissler (1884-1937), der in Troppau aufwuchs und früh als Bankangestellter u.a. in Kairo arbeitete. Bekannt ist Freissler aber nach wie vor als Übersetzer des Gesamtwerks von Joseph Conrad. Den ethnographischen Blick Conrads setzte er auch in seinen eigenen literarischen Arbeiten ein, von denen aus sich wiederum Bezüge zu Ingeborg Bachmanns Prosa (Der Fall Franza; Das Honditschkreuz) herstellen lassen.

Jörg Krappmann ist Leiter der 1999 gegründeten Arbeitsstelle für deutschmährische Literatur an der Palacký-Universität in Olomouc und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Kurt Krolop Forschungsstelle für deutsch-böhmische Literatur. Seit 2003 Stiftungsprofessor der Bundesrepublik Deutschland in der Tschechischen Republik.

 

11. April 2017, 18 Uhr

Kristýna Solomon: Tristan in den böhmischen Ländern 

Eines der bedeutendsten deutschen Literaturdenkmale des Mittelalters ist der Versroman Tristan Gottfrieds von Straßburg. Mit seiner reichen und mannigfaltigen Rezeption in den böhmischen Ländern befasst sich ein neues Buch von Kristýna Solomon, das vermittels Vortrag und Diskussion mit der Autorin vorgestellt wird.

Mgr. Kristýna Solomon, Ph.D., studierte deutsche Philologie an der Palacký-Universität in Olomouc, seit 2016 leitet sie daselbst den Lehrstuhl für Germanistik. Ihr Forschungsschwerpunkte sind die ältere deutsche Literatur sowie deutsch-tschechische Literaturbeziehungen im Mittelalter.

 

2. Mai 2017, 18 Uhr

Dana Pfeiferová: Treibeis als österreichkritischer Heimatroman. Libuše Moníkovás Wortgefechte um ‚Böhmen am Meer‘ in Graz

Dana Pfeiferová, Dr. habil., unterrichtet neuere deutschsprachige Literatur am Institut für deutsche Sprache an der Pädagogischen Fakultät der Westböhmischen Universität. 1994-1996: Franz-Werfel-Stipendium an der Universität Wien, bei Prof. Wendelin Schmidt-Dengler. Zahlreiche Publikationen zur neueren österreichischen Literatur und zur interkulturellen Literatur. Bücher: Angesichts des Todes. Die Todesbilder in der neueren österreichischen Prosa: Bachmann, Bernhard, Winkler, Jelinek, Handke, Ransmayr (Wien: 2007). Libuše Moníková. Eine Grenzgängerin (Wien: 2010). Ihr Vortrag über den Österreich-Roman Treibeis L. Moníkovás verbindet beide Forschungsschwerpunkte.  

 

Veranstaltungen 2015-2016:

3. März 2015

Manfred Weinberg: Max Brod und die Prager deutsche Literatur

7. April 2015

Michael Wögerbauer, Petr Píša: Zur Zensur literarischer Texte

28. April 2015

Wynfried Kriegleder (Wien): Wer braucht eine österreichische Literaturgeschichte?

10. November 2015

Jan Budňák: Brünner Romane der "mährischen Moderne"

1. Dezember 2015

Mirek Němec: "Du bist ein deutsches Kind, so denke dran!" Deutsche Kultur im tschechoslowakischen Schulwesen

15. März 2016, 18 Uhr

Jaromír Czmero: Der bekannteste Unbekannte der Prager deutschen Literatur - Franz Janowitz

 
3. Mai 2016, 18 Uhr

Nikola Mizerová: Die Groteske in der deutschen Literatur aus den Böhmischen Ländern 1900–1930

18. Oktober 2016, 18 Uhr

Štěpán Zbytovský: Johannes von Saaz - Der deutsche Phönix aus Böhmen?

22. November 2016, 18 Uhr

Markus Grill: Ein verschandelter Nestroy? Anton Kuhs Lumpacivagabundus

6. Dezember 2016, 18 Uhr

Ladislav Futtera: „Ist Libussa, ist des weisen Kroko weise Tochter, Böhmenlandes Fürstin.“ Die Libussa-Sage in der deutschen, deutschböhmischen und tschechischen Literatur des 19. Jahrhunderts

Die Reihe wird mit jeweils drei Vorträgen in den Semesterzeiten der Karls-Universität (Oktober–Januar sowie März–Mai ) fortgesetzt.